Großer Neobroker Vergleich – welcher Neobroker ist der beste?

Brokervergleich TradeRepublic Smartbroker Scalable Capital flatex

Wer mit dem Investieren anfangen möchte, steht schnell vor seinem ersten großen Problem: Welchen Broker soll ich verwenden?

Wenn du dich bereits dazu entschlossen hast auf einen Neobroker zurückzugreifen, gibt es auch hier inzwischen eine große Auswahl. Doch welcher Broker ist der beste? Ich teile meine Erfahrungen und meine ehrliche Meinung über die aktuell vier beliebtesten Neobroker.

Ich möchte gerne zunächst erklären, was genau ein Neobroker ist und wie diese sich finanzieren bei den günstigen Konditionen. Falls du dich nur für einen bestimmten Broker interessierst, nutze einfach das Inhaltsverzeichnis.

Was genau ist ein Neobroker?

Den Begriff Neobroker wirst du sicherlich schon einmal gehört haben, wenn du die ersten Schritte Richtung Investments gewagt hast. Sie werden immer beliebter und lösen nach und nach die üblichen Broker bei deiner Hausbank ab. Man könnte schon fast behaupten, dass man altmodisch ist, wenn man sich in einer Bank beraten lässt und ein Depot eröffnet.

Im Jahr 2019 sorgte TradeRepublic als erster Neobroker in Deutschland für einen Umschwung bei den Brokern. Plötzlich konnte sich jeder innerhalb von ein paar Minuten registrieren und kostenlos oder mit einer sehr geringen Gebühr Aktien handeln. Zudem wird dein Geld voll und ganz von dir selbst verwaltet und nicht von Dritten.

Bei Neobrokern stehen die günstigen Konditionen im Vordergrund. Oft werden dafür allerdings einige Abstriche gemacht wie z.B. das Verzichten auf ausführliche Wertpapierinformationen, einen persönlichen Ansprechpartner oder eigene Filialen für ihre Kunden.

Wie kann sich ein Neobroker finanzieren?

Bei diesen günstigen Konditionen kommt natürlich sofort die Frage auf, wie sich das überhaupt finanzieren lässt. Da muss es doch versteckte Kosten geben und hier gibt es auch diverse Verschwörungstheorien zu, z.B. dass die Neobroker sich auf andere Art und Weise das Geld reinholen, z.B. durch hohe Spreads (Differenz zwischen dem Einkaufspreis und Verkaufspreis eines Wertpapiers) oder versteckte Kosten.

Das sind nur Verschwörungstheorien und absoluter Quatsch!

Neobroker finanzieren sich größtenteils nicht durch ihre Kunden, sondern durch die Rückvergütungen der jeweiligen Handelsplätze. Wenn *TradeRepublic also z.B. über das Lang & Schwarz Exchange System handelt, zahlt Lang & Schwarz eine Rückvergütung an *TradeRepublic wenn der Kauf über diesen Handelsplatz stattgefunden hat. Das Ganze könnt ihr sogar in den Geschäftsbedingungen exakt so nachlesen.

Hier ein Auszug von Trade Republic:

Trade Republic Geschäftsbedingungen Ausführungskosten

Durch diese niedrigen Kosten für den Kunden entstehen außerdem viel mehr Aktienkäufe als es üblich ist, dazu die niedrigen Ausgaben für die Neobroker und schon kann man solch günstige Konditionen bieten.

Viele wollen einfach nur Aktien handeln und keine intensive und altmodische Finanzberatung. Aus dem Grund sind Neobroker so erfolgreich.

Welcher Neobroker ist der beste?

Ich glaube, dass es nicht den besten Neobroker gibt. Jeder einzelne hat sich auf jede Menge individueller Features konzentriert und spricht damit unterschiedliche Zielgruppen und Anlagestrategien an. Du solltest also nicht unbedingt dein Depot bei *TradeRepublic eröffnen, nur weil alle deine Freunde dort sind. Hier sollte wirklich jeder für sich selbst entscheiden.

In diesem Beitrag möchte ich die aktuell vier beliebtesten Neobroker daher einmal genauer vorstellen. Nämlich *TradeRepublic, *Scalable Capital, *Smartbroker und zu guter Letzt noch kurz *flatex.

TradeRepublic

Bei *TradeRepublic handelt es sich wie gesagt um den wirklich „ersten“ Neobroker in Deutschland. *TradeRepublic hat sich dabei komplett auf einen einfachen Anmeldeprozess, das Handeln von günstigen Wertpapieren und kostenlosen Sparplänen fokussiert. In der mobilen App kannst du neben Aktien und ETFs auch Derivate handeln. Erst vor Kurzem wurde außerdem bekannt, dass es bald eine Webversion von *TradeRepublic geben wird. Diese ist auf jeden Fall längst überfällig und die Nutzer freuen sich bereits darauf.

Bei *TradeRepublic findest du außerdem die größte Anzahl an verfügbaren Sparplänen für Einzelaktien. Über 2.500 Aktien kannst du aktuell bei *TradeRepublic besparen und das kostenlos. Die Mindestgröße für einen Sparplan beträgt 10,00 € im Monat.

Ein Aktienkauf über *TradeRepublic kostet dich nur 1,00 €. Wenn du die Aktie wieder verkaufen möchtest fallen ebenfalls noch einmal 1,00 € an.

*TradeRepublic eignet sich somit perfekt für Kleinanleger welche sich größere Aktienpositionen ersparen möchten oder nur gelegentlich mal einen Aktienkauf tätigen. Falls du mehrere Einzelkäufe im Monat tätigen möchtest, ist *TradeRepublic in meinen Augen nicht die beste Wahl. Dort punktet der nächste Neobroker auf den ich gleich eingehen werde.

Ebenfalls könnt ihr bei *TradeRepublic einige Kryptowährungen handeln. Wer also alles gerne an einem Ort hat, wird sich hier gut aufgehoben fühlen.
Ich selbst handle meine Kryptowährungen nicht bei *TradeRepublic. Denn ihr könnt hier nur Kryptos kaufen und verkaufen. Ein Übertrag von Wallet zu Wallet beziehungsweise das Bezahlen mit Kryptos ist nicht möglich.

In einer Grafik habe ich dir alles noch einmal zusammengefasst:

Trade Republic Highlights

Wenn du dein Depot bei *TradeRepublic eröffnen möchtest, kannst du die mit * gekennzeichneten *TradeRepublic Links nutzen. Über diese Links erhältst du 15,00 € als Bonus.

Scalable Capital

Bei *Scalable Capital handelt es sich auch um einen deutschen Neobroker, welcher aber zugleich in der Vermögensverwaltung tätig ist. Seit 2020 gibt es den offizielen *Scalable Capital Broker über den ihr ebenfalls bequem Aktien, ETFs und Derivate handeln könnt. Hinzu kommt noch der Handel mit Fonds, ETCs (börsengehandelte Rohstoffe) und ETNs auf Kryptos (börsengehandelte Indexfonds auf Währungen).

*Scalable Capital hat inzwischen TradeRepublic als günstigsten Neobroker abgelöst. Hier habt ihr die Wahl zwischen zwei Preismodellen:

Wollt ihr ähnlich wie bei TradeRepublic nur gelegentlich Aktien und ETFs besparen, könnt ihr das komplett kostenlos. Direkte Käufe kosten euch 0,99 € je Transaktion, wenn diese weniger als 250,00 € betragen, ansonsten zahlt ihr nichts. Eure Sparpläne können bereits ab 1,00 € ausgeführt werden.

Das zweite Preismodell bei *Scalable Capital ist der sogenannte Prime-Broker. Hier zahlt ihr monatlich 2,99 €, könnt dafür aber ohne weitere Kosten so viele Aktien kaufen wie ihr möchtet. *Scalable Capital eignet sich somit perfekt für Trader, die auch gerne mal kurzfristig Aktien kaufen und verkaufen oder viele Einzelkäufe tätigen.

Erst vor Kurzem gab *Scalable Capital außerdem bekannt, dass man seine Sparpläne jetzt nicht nur zum Anfang und Ende des Monats ausführen lassen kann, sondern auch zum 9., 16. und 23. eines Monats. Das ist etwas was mir persönlich sehr gut gefällt und mir bei anderen Neobrokern fehlt.

*Scalable Capital spricht damit mehr als nur eine Zielgruppe an und aktuell kann ich *Scalable Capital wirklich empfehlen. Alle relevanten Informationen habe ich dir in dieser Grafik noch einmal zusammengefasst:

Scalable Capital Highlights

Falls du *Scalable Capital als Neobroker nutzen möchtest, kannst du dir gern über meine mit * gekennzeichneten Scalable Capital Links direkt ein Depot eröffnen. So kannst du mich und diesen Blog kostenfrei unterstützen.

Smartbroker

Mit *Smartbroker haben wir wohl den umfangreichsten Neobroker in dieser Liste. Denn das Angebot an Handelsplätzen und Ordertypen ist gewaltig. Aktien, ETFs, Derivate, Fonds, Anleihen und ETCs können auf über 50 Handelsplätzen mit *Smartbroker gehandelt werden.

Einziger Manko ist, dass es aktuell noch keine gescheite App für das Smartphone gibt. Diese befindet sich aber in Arbeit und soll bald erscheinen. Hinter *Smartbroker steckt kein Start-Up wie bei den anderen beiden Neobrokern, sondern ein Produkt der wallstreet:online-Gruppe in Zusammenarbeit mit der französischen Großbank BNP Paribas, eine der größten Banken Europas.

*Smartbroker bietet außerdem die Möglichkeit an, mehrere Unterdepots in einem Account anzulegen. Wer beispielsweise mehrere Strategien verfolgt oder z.B. ein Community-Depot, REIT-Depot, Wachstumsdepot und so weiter trennen möchte, für den ist *Smartbroker genau das richtige.

Die Depotführung bei *Smartbroker ist gratis, dein Geld kann aber bei Inaktivität mit Negativzinsen belastet werden. Das sollte aber kein Problem darstellen, denn du willst ja sicherlich aktiv handeln. Aktienkäufe ab einer Summe von 500,00 € sind kostenlos. Die anderen Börsenplätze bei *Smartbroker kosten dich zwischen 1,00 € bis 4,00 € je Transaktion.

Fonds und ETFs können ab 25,00 € monatlich bespart werden. Aktien ab 125,00 € monatlich.

*Smartbroker ist meiner Meinung nach nicht für den Kleinanleger und Börsenneuling gedacht. Wer bereits etwas erfahrener ist und auch mal größere Summen in die Hand nimmt, hat mit *Smartbroker dennoch einen günstigen und sehr kompetenten Broker an seiner Seite.

Ich habe dir die relevanten Informationen noch einmal in dieser Grafik zusammengefasst:

Smartbroker Highlights

Wenn du bereits erfahrener bist und einen wirklich zuverlässigen Broker suchst, hinter dem eine der größten Banken Europas steckt, kannst du über die mit * gekennzeichneten *Smartbroker Links dir gerne kostenlos ein Depot erstellen. So kannst du mich und diesen Blog kostenfrei unterstützen.

flatex

Auf *flatex möchte ich auch noch kurz eingehen. Genauer vorstellen möchte ich es allerdings nicht, weil ich *flatex bisher nicht selbst getestet habe und somit nicht meine eigene Erfahrung mit dir teilen kann.

*flatex will es die kommenden Jahre mit allen bekannten Neobrokern aufnehmen und strebt weiterhin ein aggressives Wachstum an. *flatex ist vom Angebot her vergleichbar mit *Smartbroker und eignet sich meiner Meinung nach auch eher für erfahrene Investoren, die gern mal etwas mehr Geld in die Hand nehmen.

Falls dich eine Depoteröffnung bei *flatex dennoch interessiert, kommst du über die mit * gekennzeichneten *flatex Links direkt zur Depoteröffnung. Über diesen Link kannst du die ersten 6 Monate komplett gratis Aktien handeln.

Fazit

Wie du merkst, gibt es nicht den besten Neobroker dort draußen. Alle sind komplett unterschiedlich. Hier solltest du wirklich nach deiner Anlagestrategie gehen und selbst entscheiden welcher Broker, der richtige für dich ist. Grundsätzlich empfehlen kann ich alle vier. Wenn ich meinen Favoriten bestimmen müsste, dann wäre es aktuell *Scalable Capital

Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung und Erfahrung.

Wir können uns allerdings alle einig sein, dass die Tage der herkömmlichen Banken gezählt sind. Wer dennoch nicht auf einen Berater verzichten kann und Ansprechpartner braucht, der kommt natürlich nicht um seine Hausbank herum.

In dieser letzten Grafik habe ich dir noch einmal die wichtigsten Informationen zusammengefasst:

Brokervergleich Tabelle Übersicht

Weitere Broker & Depots

Falls dich ein Depot bei einer Bank mehr interessiert als einen Neobroker zu nutzen, habe ich für dich hier noch einen Vergleichsrechner. Wenn du diesen Rechner nicht sehen kannst, deaktiviere deinen Adblocker.

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.