Finom – Kostenloses Geschäftskonto für Kleinunternehmer – Meine Erfahrungen

Finom kostenloses Geschäftskonto für Kleinunternehmer

Wer ein richtiges Unternehmen gründen möchte und sei es auch nur ein Kleingewerbe wird nicht um ein Geschäftskonto herumkommen.

Nicht nur, dass man selbst privates und geschäftliches besser trennen kann, auch das Finanzamt sieht so etwas lieber im Falle einer Prüfung. Ein normales Girokonto für geschäftliche Zwecke zu nutzen ist außerdem meist nicht toleriert von vielen Banken, was die wenigsten wissen.

Warum ich mich für Finom entschieden habe

Das Geschäftskonto von *Finom bietet viele Vorteile gegenüber anderen Kontomodellen. Der Hauptgrund weshalb ich mich für das Konto von *Finom entschieden habe war, dass es komplett kostenlos für mich ist. Zumindest, wenn ich es alleine nutze.

Wenn du erst am Anfang von deinem Unternehmen steckst, möchtest du natürlich so wenig wie möglich vorstrecken. Da kann ein Geschäftskonto welches zwar vielleicht nur 10,00 € im Monat kostet, schwer auf der Tasche liegen. Besonders, wenn du eventuell erst nach ein paar Monaten deine ersten Einnahmen erzielst.

*Finom bietet zudem noch eine Rechnungssoftware an, um Rechnungen zu schreiben und zu verschicken und eine Art Buchhaltung, womit wir uns auch schon einmal weitere Anbieter sparen.

Somit ist *Finom die erste All-in-One-Lösung für den Kleinunternehmer, der seine ersten Ausgaben gering halten möchte.

*Finom hat aber auch noch weitere Features zu bieten, die nicht unerwähnt bleiben sollten.

Weitere Features

Ein weiteres Feature, welches *Finom anbietet, ist die direkte Anbindung weiterer Konten. Wenn du gern alles an Ort und Stelle in einem Dashboard haben möchtest, kannst du hier bequem dein normales Girokonto verknüpfen und recht schnell das Geld hin- und herschieben. Du hast zudem einen automatischen Abgleich deiner Transaktionen und eine Kategorisierung deiner Ausgaben. Wirklich klasse!

Auch bietet *Finom ein Cashback-System an. Dieses wurde allerdings erst kürzlich für den kostenlosen Tarif eingestellt.

Hast du dich doch für einen kostenpflichtigen Tarif entschieden, kannst du zudem noch sogenannte Wallets anlegen. Ähnlich wie bei anderen Kontomodellen handelt es sich hierbei noch um Unterkonten. So kannst du bequem Budgets festlegen oder deine Einnahmen kategorisieren. Im kostenlosen Tarif können wir keine Wallets anlegen, was mich aber nicht wirklich stört.

Welche Bank steckt hinter Finom?

Wenn wir ein Konto eröffnen möchten, halte ich es immer für sehr wichtig zu wissen mit welcher Bank hier zusammengearbeitet wird. Alleine aufgrund des Einlagensicherungssystems in Deutschland (DGS). 

Bei *Finom läuft der Zahlungsverkehr über die Solarisbank AG. In meinen Augen eine seriöse und gute Bank. Viele gute Start-Ups arbeiten bereits mit der Solarisbank AG zusammen.

Meine Erfahrungen

Selbstverständlich kann auch *Finom etwas kosten, besonders wenn du eventuell eine GbR mit einem Geschäftspartner gründen möchtest. Als Kleinunternehmer, der größtenteils alleine agiert, reicht der kostenlose Tarif aber voll und ganz aus.

Hier bekommst du noch einmal einen Überblick über die Tarife:

finom tarife

Ich bin wirklich positiv überrascht von *Finom und die Nutzerzahlen und Bewertungen sprechen für sich. *Finom kann ich wirklich jedem ans Herz legen, wenn es um die Suche nach einem kostenlosen Geschäftskonto geht. Am besten einfach mal ausprobieren.

Sollte dein Team doch größer sein, ist *Finom mit dem „Start“ Tarif trotzdem noch günstiger als viele seiner Mitbewerber hier im europäischen Markt.

*Finom wirkt außerdem sehr familiär auf mich. Ich habe bei Problemen immer einen Ansprechpartner und das ganze Team wird hier wirklich sehr in den Fokus gerückt. Das möchte ich auch nicht unerwähnt lassen. Gefällt mir wirklich gut.

Doch eins ist sicher: Du brauchst ein Geschäftskonto! – Besonders wenn du dein gegründetes Unternehmen professionell angehen willst.

Weitere Geschäftskonten

Es gibt jede Menge weitere Anbieter. Gern kannst du dir hier das perfekte Geschäftskonto für dein Unternehmen heraussuchen.

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.